• A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • ASC

    Abkürzung für „Atypical squamous cells“ (atypische Plattenepithelzellen), die eine Veränderung der Zellen der Gebärmutterhalswand bezeichnen.

  • ASC-US

    Abkürzung für „Atypical squamous cells of undetermined significance“ (atypische nicht klassifizierbare Plattenepithelien), die eine geringe Veränderung in den Zellen der Gebärmutterhalswand bezeichnen.

  • Biopsie

    Gewebeentnahme für die mikroskopische Untersuchung.

    • Dysplasie

      eine Veränderung der Zellen, die dem ersten Grad der Krebsentstehung entspricht (präkanzeröser Zustand).

      • Homöopathie

        ein therapeutisches Verfahren, das auf der Verabreichung einer infinitesimalen Dosis einer Substanz basiert, die bei einer höheren Dosis die gleichen Wirkungen wie die zu behandelnde Pathologie erzielen würde.

      • HPV

        Abkürzung für Humane Papillomaviren. Bezieht sich auf eine Familie von mehr als hundert Viren mit einer Spezifität zur Infektion der Haut und Schleimhäute. Von diesen können etwa 40 HPV-Typen die Genitalien infizieren und sexuell übertragbare Infektionen verursachen, die zu Krebs führen können.

      • Läsion

        Veränderung der Zellen entsprechend dem ersten Grad der Krebsentstehung (Präkanzerose).

      • Mikroimmuntherapie

        Immunmodulationstherapie, die dieselben Botenstoffe wie das Immunsystem (z. B. Zytokine, Hormone, Wachstumsfaktoren, Nukleinsäuren) verwendet, um Informationen an den Körper zu übermitteln und die Immunantwort „anzupassen“.

      • Papillomavirus

        eine Familie von mehr als hundert Viren mit einer Spezifität zur Infektion der Haut und Schleimhäute. Von diesen können etwa 40 HPV-Typen die Genitalorgane infizieren und sexuell übertragbare Infektionen verursachen, die zu Krebs führen können.

      • Symptom

        Anzeichen einer Krankheit, die diagnostiziert werden kann.